IBH Bildungsstelle

Vermittlung von aktuellem Fachwissen!

Das IBH Institut für Bauhygiene vermittelt mit seinen Ausbildungs- und Weiterbildungsseminaren Wissen an (zukünftige) Sachverständige (Diagnostiker/innen) aus dem Bereich Bauschadstoffe und Bauhygiene. IBH Orientierungsveranstaltungen informieren Architekten / Bauplaner und Bauherrschaften zu Themen wie Gebäudeschadstoffe bei Bauten im Bestand, Radonschutz und Planung einer guten Raumluftqualität.

IBH-Seminar

Ein Ausbildung beim IBH kann einen ersten Schritt zum Experten IBH bedeuten, dazu ist jedoch eine einschlägige Erfahrung von 5 Jahren und ein arbeiten nach der IBH Identity erforderlich.

ÜBERSICHT ÜBER DAS BILDUNGSANGEBOT DES IBH

Um nach 2022 auf der Lister der Asbestdiagnostiker des FACH (Forum Asbest Schweiz) verbleiben zu können, müssen auch die bereits gelisteten Asbestdiagnostiker die nationale Prüfung für Bauschadstoffdiagnostiker/innen, die von der sanu future learning ag im Auftrag der Fachverbände FAGES und ASCA-VABS (unterstützt vom FACH) durchgeführt wird, bestehen. Gegen Ende der Übergansfrist könnten die Platz an den Prüfungen knapp werden und der Druck gross, die Prüfung auf Anhieb zu bestehen. Auch werden bei zukünftigen Prüfungen der Themengebiet der Fragen ausgweitet werden und es fallen für eine Wiederholung der Prüfung nochmals die volle Prüfungsgebühr von 900.- CHF an. Bereits erfolgreich geprüfte Diagnostiker/innen werden in der FACH-Liste bereits heute als solches gekennzeichnet. Dies stellt auch einen Qualitätsnachweis den Kunden gegenüber dar.

Das IBH wird Ende Mai 2019 an einem langen Tag einen Auffrisch- & Ergänzungskurs für erfahrene Bauschadstoff-Diagnostiker/innen anbieten, der in sehr kompakter Form das Wissen zum aktuellen Inhalt dieser Prüfung (nächste Prüfungen: 13. Juni in Biel; 19. Sept. in Luzern) bei den Teilnehmern aktualisieren soll. Mit der Teilnahmebestätigung kommen die Besucher auch ihrer vom FACH und Fachverbänden geforderten Weiterbildungspflicht nach. Nur bei ausreichendem Interesse wird der Kurs in dieser kompakten Form zu einem späteren Zeitpunkt wiederholt.

Absolventen dieses Kurses erhalten bei buchen unseres Intensivseminar zu Entsorgungskonzepte einen Rabatt von 200.- CHF (1'000.- statt 1'200.- CHF, mit Frühbucherrabatt noch 20% Rabatt)

Kursdaten: Freitag 31. Mai 2019, 8:30 bis 17:15 Uhr
Kursort: Seminar-& Konferenszentrum See-Spital Kilchberg (ZH), Parkplatz + ÖV-Anbindung
Zielgruppe: Bauschadstoff-Diagnostiker/innen, die vor der Prüfung ihr Wissen aktualisieren möchten
Kursleitung: Markus N. Durrer (hat selber die Nationale Prüfung bereits erfolgreich absolviert)
Kursinhalt:

Aktuelle Good Practice bei der Bauschadstoffdiagnostik auf der Basis von Polludoc, Vollzugshilfen zur VVEA und Suva-Factsheets, sowie Übungen / Prüfungstraining - Details

Sprache: Ausschliesslich Deutsch (Hoch- oder Schweizerdeutsch, je nach Kursteilnehmer)
Ausrüstung: Jeder Teilnehmer hat ein Notebook oder Tabelet mitzubringen
Verpflegung: Mittagessen & Zwischenverpflegung sind in den Kurskosten enthalten
Anmeldeschluss: 10. Mai 2019, beschränkte Anzahl Teilnehmer
Kurskosten: 498.00 CHF (der Betrag ist vor Kursbeginn auf unser Konto zu überweisen)
Die Prüfungsgebühr von sanu future learning ag ist nicht Bestandteil dieses Kurses

KURSPROGRAMM ¦ ANMELDUNG

Die Verordnung über die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei Bauarbeiten(Bauarbeitenverordnung, BauAV) verlangt bei einem Verdacht (Bauwerke, die vor 1990 erstellt wurden stehen unter Generalverdacht) auf gefährliche Stoffe wie Asbest, PCB usw. eine Schadstoffermittlung vor Aufnahme der Bauarbeiten. Die Verordnung über die Vermeidung und die Entsorgung von Abfällen (Abfallverordnung, VVEA) beinhalten unter Anderem eine Ermittlungspflicht hinsichtlich Bauschadstoffen sowie ein Entsorgungskonzept für Bauabfälle. Um diesen neuen Anforderungen gerecht zu werden ist ein einschlägiger Sachverstand bezüglich Bauschadstoffen und nutzungsbedingten Schadstoffen erforderlich.

Das für diese Diagnosen erforderliche Wissen wird vom IBH in einem 4-tägigen Intensivseminar an Bauplaner, wie auch an Natur- und Umweltwissenschaftler mit Bezug zum Bauen vermittelt. Die Ausbildung stellte eine adäquate Vorbereitung für die nationale Prüfung für Bauschadstoffdiagnostiker/innen vom 4. Dezember dar. Die Erfassung auch von nicht mit Schadstoffen belasteten Bauabfällen, die bei Um- und Rückbauarbeiten anfallen, wie auch ein Entsorgungskonzept gemäss VVEA ist Bestandteil eines separaten Kurses im Januar (nicht in den Kosten dieses Kurses enthalten).

Kursdaten: 8./9. + 22./23. November 2019
Kursort: Seminar-& Konferenszentrum See-Spital Kilchberg (ZH), provisorisch
Zielgruppe: Bau- und Umweltfachpersonen mit min. 3 Jahren Berufserfahrung im Baubereich, die sich zu Diagnostiker für Bauschadstoffe ausbilden lassen wollen
Kursinhalt: Grundlagen Gesetz, Richtlinien, Asbest, PCB und PAK - Anwendungen im Bau; Nutzungsbedingte Kontamination von Bauteilen; Vorgehen beim Screening. Hilfsmittel; Probenahmestrategie, Probenahmetechnik, Probenhandling, Zusammenarbeit mit Analyselabors; Risikobewertung für Nutzer, Dringlichkeitsbewertung; Risikobewertung bei Arbeiten, Arbeitssicherheit, Entsorgung schadstoffhaltiger Abfälle; Dokumentation, Schadstoffkataster; Übungen
Verpflegung: Businesslunch & Zwischenverpflegung sind in den Kurskosten enthalten
Anmeldeschluss: 18. Oktober 2019 (Eingang des Kursgeldes gilt als Anmeldatum)
Kurskosten: 2'200.00 CHF (der Betrag ist vor Kursbeginn auf unser Konto zu überweisen)
Frühbucher: Wer den Kurs bis zum 20. September bucht und bezahlt profitiert von 20% Rabatt
Stornierung: Eine Stornierung der Teilnahme ist bis 14 Tage vor Kursbeginn möglich - Es werden dann 50 % des gezahlten Betrages erstattet. Wird das Seminar vom Veranstalter storniert oder verschoben (zuwenige Teilnehmer, Ausfall von Refernten), so werden bereits gezahlte Beträge zurückerstattet. Schadenersatz wird nicht geleistet.

Eine unabhängige, behördlich anerkannte Prüfung wird von sanu future learning ag im Auftrag von FAGES / ASCA-VABS angeboten und ist nicht Bestandteil dieses Kurses.

Die Verordnung über die Vermeidung und die Entsorgung von Abfällen (Abfallverordnung, VVEA) beinhalten nebst der Ermittlungspflicht hinsichtlich Bauschadstoffen auch ein Konzept mit Angaben zur Entsorgung von Bauabfällen für Bauabfälle, die bei Um- und Rückbauarbeiten anfallen. Um diesen neuen Anforderungen gerecht zu werden ist ein einschlägiger Sachverstand bezüglich Baustoffen und deren Entsorgungswege erforderlich.

Das für dieses Entsorgungskonzept erforderliche Wissen wird vom IBH in einem 2-tägigen Intensivseminar an Bauschadstoffdiagnostiger/innen vermittelt. Weol in diesem Jahr noch einige Änderungen im den Regelwerken zur Entsorgung von Bauabfällen (sowohl für mit Schadstoffen bestete, als auch für unbelastete) zu erwarten ist, warten wir mit der Durchführung bist Anfan 2020 zu. Wie man die zu erwartenden Abfallmengen mit möglist wenig Aufwand ausreichend abschätzen kann, wird an diesem Kurs von einem Rückbauprofi vermittelt.

Kursdaten: 11./12. Januar 2020
Kursort: Seminar-& Konferenszentrum See-Spital Kilchberg (ZH), provisorisch
Zielgruppe: Bauschadstoffdiagnostiger/innen (Kurs Bauschadstoff-Diagnostik absolviert)
Kursinhalt: Grundlagen Gesetze und Vollzugshilfen; Erfassen der bei Um- und Rückbauarbeiten anfallenden Bauabfälle und deren zuordnung zu Katogerien; Ausmass / Abschätzung der Abfallmengen; Entsorgungswege und Abfallcodes; Entsorgungskonzept; Übungen
Verpflegung: Businesslunch & Zwischenverpflegung sind in den Kurskosten enthalten
Anmeldeschluss: 19. Dezember 2019 (Eingang des Kursgeldes gilt als Anmeldatum)
Kurskosten: 1'200.00 CHF, für Besucher des IBH Intensivkurs Bauschadstoff-Diagnostik oder des IBH Prüfungsvorbereitungskurs nur 1'000.00 CHF (der Betrag ist vor Kursbeginn auf unser Konto zu überweisen)
Frühbucher: Wer den Kurs bis zum 15. November bucht und bezahlt profitiert von 20% Rabatt
Stornierung: Eine Stornierung der Teilnahme ist bis 14 Tage vor Kursbeginn möglich - Es werden dann 50 % des gezahlten Betrages erstattet. Wird das Seminar vom Veranstalter storniert oder verschoben (zuwenige Teilnehmer, Ausfall von Refernten), so werden bereits gezahlte Beträge zurückerstattet. Schadenersatz wird nicht geleistet.

Ab 2020 sind auch Ausbildungslehrgänge bezüglich Inneraumhygiene vorgesehen.

  • Die Innenraumluftqualität ist für das Wohlbefinden von Menschen, die sich länger in einem Raum aufhalten von grosser Bedeutung. Dieser 3x 2-tägige Lehrgang zeigt ein dreistufiges Modell zur Beurteilung der Raumluftqualität auf (orientiert sich an der VDI-Richtlinie 6022 Blatt 3). Dazu gehören Themen wie:
  • Ermittlungs- und Probenahmestrategie unter Berücksichtigung von Luftströmungen in Gebäuden
  • Eigenschaften relevantre chemischer Verbindungen & Beurteilungskriterien
  • Biogeneschadstoffe mit Schwerpunkt Schimmelschäden, Bauwerksdiagnostik mit Konditionierten Licht (optische Bauforensik)

Weiter lernen die Teilnehmer normgerecht, unter Berücksichtigung der Randbedingungen (erfassen und dokumentieren der Randbedingungen), richtig Proben zu nehmen (anforderung an die Probenahme-/Messmittel, Vorgehen, Fehlerquellen), den richtigen Umgang mit Proben und ein geeignetes Labors für die Analyse zu validiren (von uns wird kein bestimmtes Labor beworben).

Mit dem IBH-Coaching-Programm bieten wir den Absolventen unserer Seminare eine fachliche Begleitung in ihrer Praxis an.

Das theoretische Wissen aus Bauschadstoffdiagnostik-Kursen ist für eine zuverlässliche Umsetzung in der Praxis nicht ausreichend. Wenn frisch gebackene Diagnostiker/innen, die ihre Diagnostikausbildung beim IBH absolviert haben, keine innerbetriebliche Unterstützung für die Umsetzung in der Praxis erhalten, kann das IBH diesen einen erfahrenen Diagnostiker als aktive Begleitung (Begleiter packt auch selber an) für ihre ersten Aufträgen vermitteln (IBH-Coaching-Programm).

Den Absolventen unserer Ausbildung können unsere Experten auch die im Kanton Zürich geforderten Private Kontrolle Rück- und Umbau anbieten, bis diese die Berechtigung (erfordert die vom AWEL angebotene Ausbildung und min. 2 Jahre Berufserfahrung mit Bauschadstoff-Diagnostik), um diese PK auszuführen, selber erworben haben. Für Interessierte, die nicht beim IBH bezüglich Bauschadstoffdiagnostik ausgebildet wurden, steht diese Dienstleistungsangebot nicht zur Verfügung.

Der Gesetzgeber nimmt die Bauherrschaft mit der VVEA (Verordnung über die Vermeidung und die Entsorgung von Abfällen) bezüglich Umgang mit Bauabfällen, insbesondere Sonderabfällen, aber auch mit der neuen Strahlenschutzverordnung bezüglich Radonschutz, vermehrt in die Pflicht. Dies betrifft auch Architekten und andere Bauplaner als Vertreter der Bauherrschaft. Ein Missachten dieser Vorschriften stelle auch einen Baumängel dar, der zu Forderungen von Eigentümern gegenüber von Planern und Unternehmern oder auch einen Mangel am Mietobjekt, der zu Forderungen von Mietern gegenüber von Vermietern, führen kann..

Das IBH vermittel interessierten Kreisen, wie Hypothekargeber, die ihre Bauherren informieren möchten, Hauseigentümerverbänden oder auch Fachverbänden gerne ausgewiesene Referenten zu diesem Thema.