IBH Bildungsveranstaltungen

Vermittlung von aktuellem Fachwissen!

Das IBH Institut für Bauhygiene vermittelt mit seinen Bildungsveranstaltungen Wissen an (zukünftige) Sachversrtändige / Diagnostiker. IBH Orientierungsveranstaltungen informieren Architekten / Bauplaner und Bauherrschaften zu Themen wie Gebäudeschadstoffe bei Bauten im Bestand, Radonschutz und Planung einer guten Raumluftqualität.

IBH-Veranstaltung

Ausbildung Asbest- & Bauschadstoff-Diagnostiker

Intensivkurs Bauschadstoff-Diagnostik

Die Verordnung über die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei Bauarbeiten(Bauarbeitenverordnung, BauAV) verlangt bei einem Verdacht (Bauwerke, die vor 1990 erstellt wurden stehen unter Generalverdacht) auf gefährliche Stoffe wie Asbest, PCB usw. eine Schadstoffermittlung vor Aufnahme der Bauarbeiten. Die Verordnung über die Vermeidung und die Entsorgung von Abfällen (Abfallverordnung, VVEA) beinhalten unter Anderem eine Ermittlungspflicht fordert nebst der Ermittlungspflicht ein Entsorgungskonzept für Bauabfälle. Um diesen neuen Anforderungen gerecht zu werden ist ein einschlägiger Sachverstand bezüglich Bauschadstoffen und nutzungsbedingten Schadstoffen erforderlich.

Das für diese Dignosen und Entsorgungskonzepte erforderliche Wissen wird vom IBH in einem Intensivkurs an Natur- und Umweltwissenschaftler mit Bezug zum Bauen vermittelt.

Kurskosten: 2'450.00 CHF, der Betrag ist vor Kursbeginn auf das Konto des IBH zu überweisen
Kursdaten: 1. bis 3. April und 29. April bis 1. Mai 2019, jeweils 9:15 bis 17:00 Uhr
Kursort: Carefit-Haus, Grütstrasse 60, in Kilchberg (ZH)
Zielgruppe: Bau- und Umweltfachpersonen mit min. 3 Jahren Berufserfahrung im Baubereich, die sich zu Diagnostiker für Bauschadstoffe ausbilden lassen wollen
Kursleitung: Markus N. Durrer
Kursinhalt: Grundlagen Gesetz, Richtlinien, Asbest, PCB und PAK - Anwendungen im Bau; Nutzungsbedingte Kontamination von Bauteilen; Vorgehen beim Screening; Verifizierung von Verdachtsmomenten; Probenahmestrategie, Probenahmetechnik, Probenhandling, Zusammenarbeit mit Analyselabors; Risikobewertung für Nutzer, Dringlichkeitsbewertung; Risikobewertung bei Arbeiten, Arbeitssicherheit; Dokumentation, Schadstoffkataster, Entsorgungskonzept; Übungen
Verpflegung: Mittagessen & Zwischenverpflegung sind in den Kurskosten enthalten
Teilnehmerzahl: Min. 8 / Max. 16
Anmeldeschluss: 8. März 2019

Eine unabhängige, behördlich anerkannte Prüfung wird von sanu future learning ag im Auftrag von FAGES/VABS/FACH angeboten und ist nicht Bestandteil dieses Kurses.

Wird die Mindestzahl an Teilnehmern nicht erreicht, wird der Kurs nicht durchgeführt und bereits bezahlte Kurskosten rückerstattet.

Nur das theoretische Wissen aus solchen Kursen ist für eine zuverlässliche Umsetzung in der Praxis kaum ausreichend. Wenn frisch gebackene Diagnostiker keine innerbetriebliche Unterstützung erhalten können, kann das IBH diesen einen erfahrene Diagnostiker als aktive Begleitung bei ihren ersten Aufträgen vermitteln.

Prüfungsvorbereitung für Diagnostiker von Bauschadstoffen

Um nach 2022 auf der Diagnostiker-Liste des FACH verbleiben zu können, müssen auch die bereits gelisteten Fachleute die nationale Prüfung für Diagnostiker von Bauschadstoffen des FAGES/VABS bestehen.

Das IBH beabsichtigt im 2019 einen 2-tägigen Kurs für erfahrene Bauschadstoff-Diagnostiker als Vorbereitung auf diese Prüfung anzubieten. Die Daten zu diesem Fortbildungskurs wurden jedoch noch nicht festgelegt.

Wissen für Architekten/Planer & Bauherrschaften

Bauschadstoffe & Radon - Bauherrschaft und Planer stehen in der Pflicht

Der Gesetzgeber nimmt die Bauherrschaft mit der VVEA (Verordnung über die Vermeidung und die Entsorgung von Abfällen) bezüglich Umgang mit Bauabfällen, insbesondere Sonderabfällen, aber auch mit der neuen Strahlenschutzverordnung bezüglich Radonschutz, vermehrt in die Pflicht. Dies betrifft auch Architekten und andere Bauplaner als Vertreter der Bauherrschaft. Ein Missachten dieser Vorschriften stelle auch einen Baumängel dar, der zu Forderungen von Eigentümern gegenüber von Planern und Unternehmern oder auch einen Mangel am Mietobjekt, der zu Forderungen von Mietern gegenüber von Vermietern, führen kann..

Das IBH vermittel interessierten Kreisen, wie Hypothekargeber, die ihre Bauherren informieren möchten, Hauseigentümerverbänden oder auch Fachverbänden gerne ausgewiesene Referenten zu diesem Thema.